Rücküberführung der Haspa Hamburg von Hamble nach Glückstadt

Auf zur fröhlichen Tankreinigung!


Härtestes Segeln durch den Englischen Kanal mit der Haspa Hamburg (Tag 1 und 2)
So hatte sich unsere sechsköpfige Crew (50%-Frauenanteil) mit Skipper Chriggel die Strecke von Hamble nach Glückstadt vorgestellt.. Ein unbeliebt ausgedehnter Start unter Motor brachte uns zunächst bei Wind aus SE durch den Solent. In einer erstaunlich milden Nacht folgten dann bei
hellem Mondschein einige Stunden gemäßigter Am-Wind-Kurs, bis uns pünktlich zum Wachwechsel um 04:00 UTC auch der letzte ambitionierte Segeltrimm nicht mehr über 3 Knoten Boad Speed verhalf.
Nur zwei Stunden später begann dafür das Programm "Herrlichstes Segeln im
Wunscherfüllungs-Modus": In der frühen Morgensonne sichtete die Wache einige Delphine, bevor es in einen traumhaften Segeltag mit kurzer Hose ging. Fast den ganzen Tag über gab es strahlenden Sonnenschein bei 15 Knoten Wind von achtern. Unter Genaker (A2) kreuzten wir mit durchschnittlichen 10-11 Knoten Boat Speed (Top 13.3 bei 14 kts Wind!) die englische Küste
entlang gen Nordosten und trainierten zwischen der Insel und zahlreichen
Verkehrstrennungsgebieten das Halsen. Die Street of Dover haben wir bereits weit hinter uns gelassen und halten nun auf die Nordspitze des Verkehrstrennungsgebietes Noord Hinder South zu, um von dort die "Seite zu wechseln".
Unsere bisher harte Überführung kurz gefasst: Verpflegung: gestern Chilli con Carne, Frühstück Müsli mit Joghurt und frischem Obst, heute Abend Spaghetti Bolo! Kleidung: vorranging kurze Hose und T-Shirt/ Top! Musik: Lounge! Stimmung: Super!
Position: 51°49,98 N, 2°15,27 E COG 53° SOG 10,2 kts TWS 15,2 kts TWD 211° Etmal 176nm
Chriggel, Muggel, Jan, Jule, Katha, Inka

Mehr lesen über: Reiseberichte 2011RSS Feed

Tracking / Schiffspositionen