DOCH NET FASTNET

Woran hats jelegen?

Woran hats jelegen? Gute Frage! Woran hats jelegen... die Frage stellt sich immer, und hinterher fragt man sich dann worans jelegen hat!
Zum Glück fragen wir hier nur danach, weshalb wir so früh schon wieder mit heilem Schiff und heiler Crew in Cherbourg angekommen sind. Wir haben einen kleinen Englandausflug von Samstag- bis Sonntagabend hinter uns, auf dem wir bis zum Safetygate des RORC kamen. Beim Setzen der Sturmsegel (eine Vorschrift vor dem Start) erkannten wir einen deutlichen Riss in der Backbord-Primarywinsch. Nichts passiert, nur hält diese Trommel eben nicht mehr so viel aus wie sie sollte.

Sollten wir es trotzdem probieren? Alle in der Crew haben die letzten Monate viel Arbeit in das Projekt gesteckt, viele Stunden auf der Werft verbracht und unsere rote Lady nach ihrem langen Brasilien-Exil in einen echt guten Zustand versetzt. Viele schauen auf den Tracker und suchen vielleicht auch nach der Haspa Hamburg, wie wir uns mit der Störtebeker messen, die erste große Regatta zusammen!

Nein, das darf nicht der Maßstab sein, wenn es um hochbelastete Bauteile geht - hier zählt die Sicherheit, und die war nicht mehr gegeben. Schwere Metallteile, beschleunigt von einer Schot, sind potenziell gefährlich. Daran hats jelegen.

Unsere spontane Ersatzteilsuche (Start in 3h!) führte uns bis zu Telefonaten mit CEO und Vertriebschef des Herstellers, die beide hilfsbereit waren, aber auch keine Trommel unserer Bauart auf Lager haben. Also packten wir das Trysail wieder ein und nutzten die Sturmfock, um mit möglichst wenig Last auf der Schot möglichst gut nach Cherbourg zurück kreuzen zu können. Das war ein wilder Ritt mit 4m Welle und Böen bis 40kn und wir waren voller Mitgefühl mit der Crew auf der Störtebeker, die sicher noch wilder und nasser unterwegs war als wir.

Zurück in Frankreich trafen wir alte Bekannte mit verlorenen Rettungsinseln und gebrochenen Masten, einer von dreien im aktuellen Rennverlauf. Auch wenn unser Schaden nicht mit dem Fastnet Race zusammen hängt sind wir froh, dass es "nur" um eine Winsch geht.

Es grüßt traurig, müde und doch ohne hängende Köpfe
eure Haspa-Fastnetcrew: David, Johannes, Felix, Davina, Bijan, Malte, Adrian, Merle, Anika, Jana, Jan und Benjamin

Mehr lesen über: Reiseberichte 2021RSS Feed

Kommentare

Niels Vorbildliche Seemannschaft! Und dazu noch starke Leistung, Schiff und Crew bei den Bedingungen heil und den Hafen zu bringen. Kopf hoch, seid sicher nicht die einzigen mit Materialschaden! (09. August 2021, 17:08)

Tracking / Schiffspositionen