Jens beim Brotbacken

Butterfahrt

Es kommt immer anders als man denkt. Der vierte Tag auf See und nach dem etwas ungestümen Empfang zeigt sich der Südpazifik nun von seiner sanftesten Seite.

Die Nacht über waren wir mit einer hartnäckigen Flaute gestraft und erst mit der aufgehenden Sonne setzte eine leichte Brise ein, die uns den Tag über mit leider etwas unbeständigen Winden zwischen 5 und 10 kts versorgt. Dabei müssen wir noch immer hoch am Wind fahren und machen nur mühsam Strecke nach Osten. Grund hierfür ist ein ausgedehntes Hochdruckgebiet an der Südost-Spitze Neuseelands an dessen Nordgrenze wir uns nun entlanghangeln. Wir hoffen, dieses in ein paar Tagen über eine kleine Luftbrücke nach Süden durchqueren zu können. Zwar ist es etwas unbefriedigend, nur so langsam voran zu kommen, aber wir alle sind uns einig, dass wir diese entspannten Tage an Bord sehnsüchtig vermissen werden. Wer trotzdem meckert, hat jederzeit die Gelegenheit, auf der Wetterkarte einen Blick auf die Roaring Forties zu werfen, die uns ja dann bevorstehen und die in prächtigstem Rot-Orange erstrahlen. Und so genießen wir unsere unerwartete Butterfahrt in vollen Zügen. Aufgrund der guten Kochbedingungen haben wir beschlossen, bis auf weiteres auf Freezedry zu verzichten und Davids Nudeln in Käse-Schinken-Sahnesoße von gestern Abend haben einen vorläufigen kulinarischen Höhepunkt markiert. Gerade nähern wir uns dem Sonnenuntergang und der Großteil der Crew sitzt in der warmen Sonne im Cockpit und hält nach Albatrossen und Delfinen Ausschau oder spielt Quartett zu Ray Charles und Led Zep. Dazu duftet es nach frischem Brot, das Jens gerade backt. Fehlt eigentlich nur noch zollfreies Einkaufen...Insofern liebe Grüße aus dem (noch)sonnigen Süden!

Dirk und Crew

Bericht 5, 02.02.2016, 04:33 UTC, 37°14.943'S 176°35.645'W

Mehr lesen über: Hamburg Süd Southern Ocean Challenge #hssocAuckland - UshuaiaRSS Feed

Tracking / Schiffspositionen