Blue Ribbon Cup 2022 Teil 3 Rückregatta

Der Start für die Rückregatta war für uns in Gruppe 1 um etwa 1110 und wir legten dort einen sehr sauberen Start hin. Der ohnehin schon schwache Wind schlief jedoch bald ein. Doch als gegen 2000 endlich der neue Gradientenwind losging, waren wir voll bereit, unsere Jagd auf Milan und vor allem X-Day zu starten und so schossen wir unter Gennaker hinter den beiden Booten hinterher.

Unter der Storebælt Brücke hatten wir uns an die X-Day herangearbeitet.

 

Nun an Langeland auf einem Reach Kurs unter FR0 entlang düsend, rückte das Ziel bei Kiel-Leuchtturm näher. Zum Anbrechen des Morgens kam vor uns die Milan in Sicht, welche dann doch mit einigem Abstand vor uns durch das Ziel ging.

In den Wertungen der Klasse ORC1 konnten wir das Potential des Bootes nicht heruasegeln und landeten auf mittleren Plätzen. Belohnt wurde unsere Reise mit zwei Preisen für first ship home auf der Hinreise und gesegelt schnellstes Boot für beide Etappen. Fairerweise muss man zugeben, dass diese Preise moralisch Milan zugestanden hätten, die aber wegen ihres Tiefganges eine Bahnmarke nicht nehmen konnten.

In Düsternbrook stand für die doch erschöpfte Crew nun das Übliche auf dem Programm: Aufräumen, Essen, Heimfahren. All das gestaltete sich schön und am Ende fuhr jeder von diesem sehr langen Wochenende erfüllt wieder nach Hause.

An dieser Stelle ein großer Dank an die Organisatoren des blueribboncups um "Ecki", Der blueribboncup eine gewisse Tradition und diese Veranstaltung war wieder ausgesprochen gelungen. Wir wurden sehr geduldig und freundlich betreut, kulinarisch bestens versorgt und mit dem Museumsbesuch aus dem Segler-Smalltalk geholt. Dafür vielen Dank!

Was bleibt nun noch zu sagen als: „Isch liebe disch Blue Ribbon Cup!“ Nächstes Jahr definitiv wieder!

Erik und Crew

Mehr lesen über: Reiseberichte 2022RSS Feed

Tracking / Schiffspositionen