Die Haspa Hamburg im Nyhavn

Weltstadt Kopenhagen

Über Hundested führte uns der Wind nach Kopenhagen. Gruselige Fahrwassersuche bei Nacht vor Hundested.

Nach Korsor trennten wir uns von der Flotte und bogen nach Norden ab. Ein langer Schlag führte uns bei Dunkelheit in den Hafen von Hundested. Wir mussten das unbeleuchtete Fahrwasser mit Taschenlampen bewaffnet bewältigen, um nach einem souveränen Anlegemanöver einen sicheren Liegeplatz für die Nacht zu haben. Am Nächsten morgen hieß es: Kreuz bei schlechter Sicht durch den Oresund gen Kopenhagen - dem anversierten Ziel unserer Reise.

Im Nyhavn dienten wir als Touristenattraktion, besonders für die im 5min takt vorbeifahrenden Barkassen. Um so mehr konnten wir alle es kaum erwarten, das Schiff zu verlassen und die Stadt zu erkunden! Am ersten Abend zog die Jugend nach gemeinsamem Abendessen los, um Kopenhagen bei Nacht zu erleben. Das Standard-Tourismusprogramm sollte am nächsten Tag folgen. Hierzu teilte sich die Crew in kleinere Gruppen auf, um die verschiedenden Bereiche der Stadt zu erkunden. Entgegen der

ursprünglichen Planung aßen wir doch spontan Abends gemeinsam, um uns über Erlebtes auszutauschen, und das Kapitel Kopenhagen zu schließen.

Nun haben wir morgens um 7 Uhr abgelegt, um Klintholm hoffentlich vor dem Einsetzen der angekündigten Flaute zu erreichen.

Viele Grüße von Bord wünschen euch

Skipper und Crew

Mehr lesen über: Reiseberichte 2018RSS Feed

Bildergalerie

Tracking / Schiffspositionen