Kochen in voller Offshoremontur. Reallife at the Extreme.

Kochen an Bord

Wer gewinnt die Galley Slave Trophy? Die letzten drei Tage hatten wir mit einem Tiefausläufer zu kämpfen. Nichts Böses, aber bei den bis zu 40 Knoten Wind ging das Bordleben nicht mehr ganz so leicht von der Hand.

Eine schmerzliche Einschränkung während dieser Zeit war, dass bei dem permanenten Wellenschlag das Kochen weitestgehend eingestellt werden musste. In solchen Situationen stellt die optimale Nahrungsquelle unser Freeze Dried Proviant dar. Einfach mit kochendem Wasser aufgegossen in der Tüte verzehrfertig bildet es eine warme, nahrhafte Mahlzeit. Von Spaghetti Bolognese bis Rind süß-sauer ist das Spektrum der so nachgeahmten Speisen zwar relativ groß, der Imitationserfolg ist allerdings stark schwankend. Um so begeisterter waren wir alle, als Sinje heute abend bei ruhigeren Bedingungen einen großen Topf Labskaus gezaubert hat. Samt Spiegelei! Zur Feier des Tages lohnt es sich deshalb einen Rückblick auf die kulinarischen Höhepunkte unserer Reise zu wagen. Beim Newport-Bermuda Race erhält der Koch des Schiffes mit der längsten gesegelten Zeit die prestigeträchtige Galley Slave Trophy. Da man kaum länger unterwegs sein kann als wir, soll dieser Titel nun auch bei uns an Bord ausgelobt werden. Hier sind die Nominierten: Zu allererst natürlich Sinje mit ihrem heute dargebotenem, hanseatischen Klassiker in der Southern Ocean Version. Dann Felix mit seinem Butterchicken, einer kompromisslosen Umsetzung des Freeze Dried Genres. Und Per mit seinen Spaghetti con Tonno et Achillo, der mit besonderem körperlichem Einsatz brillierte. Die Herausforderung der Essenszubereitung beginnt bereits mit dem Zusammensuchen der Zutaten. Über die gesamte Länge der Haspa sind Konserven und Tüten zum Teil in Boxen, in Segelsäcken oder unter den Bodenbrettern verteilt. Hat man herausgefunden wo was liegt, müssen bisweilen noch Segel umgestaut werden, um an die begehrten Kichererbsen oder Bohnen heranzukommen. Einfacher hatte es da Felix, denn sein Butterchicken kommt vollständig zubereitet in einer großen Tüte voll orangegelbem Pulver für 10 Personen. Alles mit 3 Litern Wasser in einen Kochtopf und aureichend ziehen lassen. Fertig! Vereinzelte Fleischstückchen, die nicht ordentlich durchgezogen und daher mit einem mehlig, trockenem Kern überraschen, machen den ganz besonderen Charme dieses Hochseeklassikers aus. Aber allein das schiere Wasserkochen ist bei 40° Lage und Seegang keine leichte Aufgabe. Grundvoraussetzung für das Kochen ist der halbkardanisch gelagerte Gasherd, der mit den Bewegungen in der Querachse des Schiffes mitschwingt. Nichtdestotrotz ist Vorsicht geboten, wann immer mit kochendem Wasser hantiert wird. Sehr wichtig ist es auch, dass der Koch selber sich ausreichend sichert, so dass es durchaus üblich ist, sich am Herd festzubinden. Sind beide Hände in Gebrauch wird das Ausbalancieren der Schiffsbewegungen zur sportlichen Herausforderung. Nicht ungefährlich, wie unser dritter Nominierter Per zeigt. Beim Abschrecken seiner Nudeln von einem Brecher überrascht, wurde er mit dem heissen vollen Topf durch den Salon bis in die Nasszelle geschleudert und konnte unter Einsatz seiner körperlichen Uversehrtheit immerhin die Hälfte des Inhaltes retten. Die andere Hälfte brachte dem Gericht, vom Boden aufgelesen, eine ganz einmalige Würze. Sein Kommentar: "Nudeln abschrecken bei 30 Knoten Wind, das trauen sich nicht einmal die Volvos!" Recht hat er. Reallife at the Extreme. Dank solch tapferer Einsätze können wir uns auf dieser Tour über schlechtes Essen also wirklich nicht beklagen. Und wer macht nun das Rennen? Erstaunlicherweise haben alle drei Nominierten die Auszeichnung als Oberküchensklave abgelehnt. Wohl aus Bescheidenheit.

Schöne Grüße von der ganzen Crew aus unserer ganz persönlichen Hells Kitchen!

Bericht 15 22.02.2016, 01:50 UTC, 56°03.785'S 85°55.192'W

Mehr lesen über: Hamburg Süd Southern Ocean Challenge #hssocAuckland - UshuaiaRSS Feed

Kommentare

Hanns Also, wenn Ihr nich votet, dann tun wir es eben: für mich liegen die würzigen Bodennudeln ganz vorn. An Originalität und Einzigartigkeit nicht zu überbieten! Den Labskaus kann man auch zuhause zubereiten. Wetten, dass Ihr dann immer an die Bodennudeln denken werdet? Guten Appetit! (22. Februar 2016, 18:02)

Peter Labskaus zu Hause geht natürlich! Trotzdem mein Votum für die gelunge Zubereitung von Labskaus zusammen mit Spiegelei ohne "Bodenwürze" - Konzentration gepaart mit Koordination führte (auch hier) zum guten Ergebnis. (22. Februar 2016, 19:02)

Torsten Moin.Also über eure Berichte amüsiere ich mich immer köstlich.Schade dass man sich nicht traut euch das mühselige Tippen täglich abzuverlangen (22. Februar 2016, 20:02)

Torsten Alles Gute für den Rest eurer Reise!Kap Horn ist nach euren Maßstäben ja nur noch ein Katzensprung (22. Februar 2016, 20:02)

Wibke wie auch immer das Votum ausfällt: bald könnt ihr das wohlverdiente argentinische Steak schon fast riechen!! bis dahin: guten Hunger bei allem was die Kombüse so hergibt! (23. Februar 2016, 08:02)

Mario Ihr seid echte Helden. Bald ist Land in Sicht. Macht weiter so. (23. Februar 2016, 09:02)

Gerd R. Auch wenn ich den "Bodennudeln" besondere Originalität zuschreiben muß, ist für mich das Labskaus der Trophy-Favorit, bei all dem Astronautenfood musste das doch ein herausragendes Highlight sein - Hamburg-Gefühle vor Cap Horn (24. Februar 2016, 12:02)

SeRo Cape in Sichtweite!?! Wir sind gespannt auf DAS Foto!!!! Und dann ab nach Puerto Williams?!? Wie gut wird das erste Bier schmecken, und schön vorsichtig gehen an Land ;-) (24. Februar 2016, 13:02)

Bildergalerie

Tracking / Schiffspositionen

Photostrecke