Strangers in the night

Und was machen die anderen so? Ein Zwischenbericht von der Landfunkstelle.

Line Honours für Love Water Sailing Team: im Ziel nach 7 Tagen, 20 Stunden und 24 Minuten – das ist der Rekord für dieses Rennen, nach gesegelter Zeit. Giovanni Soldini’s Maserati Team nach 8 Tagen, 3 Stunden und 38 Minuten, wenige Seemeilen vor Rio waren die beiden Trimarane nur 30 Minuten voneinander entfernt. Der Nachteil, wenn man so schnell segelt: weniger Zeit auf dem Wasser. Die Haspa Hamburg hat sich auf Position 5 unter den Einrumpfyachten im Leaderboard vorgearbeitet. Und liest man auch die Berichte der anderen Yachten, ahnt man, was die Schnellsten (und wir hier an Land sowieso) verpassen. Ein Auszug – die schönste Geschichte kommt zum Schluss!

 

Auf vielen Yachten sind kleine Reparaturen fällig, doch es geht allen gut. Die Uhren ticken mittlerweile anders, die Natur prägt die Wahrnehmung. Myrtle of Bonnievale schrieb: “Letzte Nacht war es so dunkel, man sah keinen Unterscheid zwischen Himmel und Horizont. Ich habe geträumt, wir würden einmal rund um den Mond segeln.“ Tagsüber werden bei Rotary Scouts Tunfische gefangen, im Heckkorb gegrillt und Musik und Regatta-Performance sorgen auf allen Yachten für gute Laune. Auf der Haspa Hamburg gibt es dried food. Auf anderen Booten stehen pan-fried steakes auf der Abendkarte, fliegende Fische werden nicht auf allen Yachten zur südafrikanischen Spezialität ‚bokkom’ getrocknet, aber Pasta al Pesto scheint allseits das Lieblingsgericht zu sein. Sogar bei den Italienern auf Almagores II. Die haben auch die bisher phantastischste Geschichte der Regatta erlebt:

 

Almagores II, 17.01.2020 at S29°56.763: “On board we are all a bit tired. Some strange behaviours made their appearance: long bearded men undecided if to cut or not to, someone that saw (but I cannot say who) in the middle of a real dark night, strange lights in the sky and saying he saw UFO. And there are also „little mice“ that eat our chocolate and other crackers.

 

Die Regattaleitung des RCYC erhielt eine Erklärung, zumindest für das UFO-Phänomen: eine Nachricht von Richard Button, Operating Pilot bei South African Airlines, last Sunday (19.01.2020):

 

"Good afternoon. The Cape to Rio yacht race is on at the moment. I saw the race report from Almagores II where they saw lights in the sky: A UFO?

I fly for SAA. I was the senior first officer on SA223 from São Paulo to Jhb which took off Saturday afternoon from São Paulo and landed Jhb yesterday. I sailed with Jasper Van der Westhuisen on Tam Tam in the last Simons town to Mossel bay. I plotted the yachts before departing São Paulo, I put their positions as a fix. We flew straight over Lover Water but because of the clouds I couldn’t see anything. But the main fleet was only half way across the Atlantic and our track took us about 25 nm south of the most Southern boat, an Italian boat called Almagaores. It was 0033 UTC when we passed over them, but we were at 37000 feet, pitch black night. I had no hope of seeing them but I did flash the landing lights on and off a few times as well as the wing lights as we flew overhead ... so it may have been my lights Almagores II saw.

I’ll send the screen shots and the photos .......regards"

 

Liebe Crew der Haspa Hamburg, ihr seid nicht alleine da auf dem Atlantik – wir sehen euch, auf dem Tracker

 

Mehr Geschichten von Bord der Regattateilnehmer lest ihr hier https://cape2rio2020.com/category/news-2020/

 

Und auf Instagram und Facebook

#cape2rio2020

#adventureofalifetime

#sail4good

# FlySAA TAAG Angola Airlines

#Argonaut JM Busha 54 Peace Sailing Team - Cape2Rio 2020

#SV Northern Light

#JML Rotary Scout

#Southern Wind Yachts

#LoveWater Sailing Team

#Zulu Girl Racing

#Giovanni Soldini Pagina Ufficiale

#umoyayacht #almagores_ii_official

#haspa_hamburg_ger6300

#mussulo40teamangolacables

#angolacables

#maseratimulti70

#saravah_bra2275

Mehr lesen über: Cape2RioRSS Feed