Bordbericht 23.01.

Nachdem wir die erste Nacht mit Squalls erfolgreich und ohne Zwischenfälle überstanden hatten, startete der Tag mit einem ruhigen und schönen Sonnenaufgang. Unter Code Zero ging es zunächst wieder wie auf Schienen Richtung Rio. Wir fühlen uns wie ein Schnellzug der deutschen Bahn, nur pünktlicher.

 

Lange sollte uns diese Freude allerdings nicht gewährt sein, denn schon bald zeigte uns das Wetter, wie Wetterberichte durch lokale Wetterphänomene falsch liegen können. Statt angenehmer 10 bis 15 Knoten aus Nordost, erwartete uns ein sehr unstetiger Wind. Dreher bis zu 40 Grad und die Windgeschwindigkeiten begrenzte sich auf 10 Knoten oder absolute Windstille.

 

Da die Sonne durch die Annäherung an Brasilien gerade zur Mittagszeit immer und immer mehr brennt, haben wir unsere gemeinsame Mittagsstunde auf den Abend verschoben und alle zusammen Nudeln mit Pesto gegessen. Ein echtes Geschmackserlebnis zwischen den restlichen Freeze Dried Mahlzeiten. Den Rest der gemeinsamen Zeit nutzten wir, wie immer, um das Schiff wieder klar zu machen. Morgen wird sich unser Kurs von Windwinkeln über 100 Grad auf einen TWA von 70 Grad anspitzen und auffrischen. Wir freuen uns alle auf die 24h andauernde Abwechslung und auch auf die mit dem Tiefdruckgebiet einhergehende Süßwasserdusche.

 

Mittlerweile befinden wir uns wieder auf dem richtigen Kurs und haben den D-Zug-Modus wieder angeschaltet. Wie auf Schienen fahren wir in einer Sternklaren Nacht mit durchschnittlich 10 Knoten Fahrt Richtung Caipi. Vielleicht sogar eher wie die Schweizer als die Deutsche Bahn - Ankunft in Rio fahrplanmäßig am 28.1.

Mehr lesen über: Cape2RioRSS Feed