Dirk Harenberg, Skipper

Seit meinem ersten Lebensjahr bin ich in den Sommermonaten auf den Motorbooten meiner Eltern auf der Ostsee unterwegs gewesen. Mit dem Segeln begann ich 1981, als ich meinen ersten Jollenkurs in Heiligenhafen machte. Zuerst dann Tagestörns auf Ostsee und Elbe in verschiedenen Jollen, sowie Katamaransegeln auf Fehmarn, später Mitsegeln auf größeren Booten, Kuttern und Dickschiffen. Nachdem dann einige Jahre das Windsurfen bei mir mehr im Mittelpunkt gestanden hatte, wurde ich im Jahr 2000 Mitglied in der Segelgruppe Störtebeker. Das Segeln auf den HVS-Schiffen begeisterte mich und es folgten unzählige längere und kürzere Touren sowie Regatten im Atlantik (2 Nordatlantiküberquerungen) und auf Nord- und Ostsee.   

Jens Meyer, Wachführer

Mit 48 Jahren zumindest zahlenmäßig Bord-Oldie in dieser jungen Crew. Nach ersten Erfahrungen im Jugendwanderkutter begann die Leidenschaft fürs Seesegeln auf der Kolumbus Regatta 1992. Es folgten verschiedene Fahrten / Regatten auf unterschiedlichen Revieren mit den Schiffen des Vereins. Highlights waren die erste Atlantiküberquerung, die Teilnahme an der Hong Kong Challenge Regatta und dem DCNAC. Nach einer Pause auf den Vereinsschiffen geht es jetzt in Richtung Southern Ocean.

Felix Zahn, Wachführer

Für Felix als gebürtigen Münchener begann die Faszination Segeln mit neun Jahren im Opti auf dem Chiemsee.

Erste Erfahrungen auf See sammelte er dann beim DHH in Glücksburg, später auch als Ausbilder, bevor er während seines Studiums zahlreiche Regatten mit der Akademischen Seglergruppe Karlsruhe segelte, u. A. als Skipper bei Rund Skagen und Wachführer bei einer Atlantiküberquerung.

 

Zum HVS kam Felix 2010, als er mit der Norddeutschen Vermögen an der letzten Auflage des Round Britain&Ireland teilnahm. Danach folgten mehrere Touren und zuletzt nahm er als Navigator auf der Haspa erneut am Sevenstar Round Britain and Ireland Race 2014 teil.

Nils Ostmeier

1.     Seglerisch aufgewachsen bin ich auf dem Schiff meines Vaters. Mit etwa 12 Jahren ging das mit zweiwöchigen Urlaubstörns auf der Ostsee los und entwickelte sich leise weinend immer weiter über Überführungen ins Mittelmeer bis zur Teilnahme an der ARC 2012. Bei dieser Gelegenheit habe ich mich dann endgültig in das Offshoresegeln verliebt, was mich 2013 dazu bewogen hat, in den HVS einzutreten um diese Leidenschaft zu teilen und von der Gemeinschaft noch mehr zu lernen. Seit meiner zweiten Atlantiküberquerung 2014 mit siegreicher Teilnahme am Newport-Bermuda-Race übernehme ich ausserdem die Rolle des medizinisch Verantwortlichen an Bord, die ich mir auf dieser Reise mit Sinje teilen darf. Letztes Jahr habe ich das zweite Staatsexamen in Medizin abgelegt und befinde mich zur Zeit in den letzten Zügen des Praktischen Jahres. Nachdem ich nun Nord- und Ostsee, Mittelmeer und Nordatlantik rauf und runter Befahren habe, freue ich mich auf die Herausforderungen des Südpazifiks. Die einmalige Gelegenheit hierbei Kap Horn zu runden ist natürlich das absolute „Icing on the Cake“, wie der Amerikaner sagt.

David Manherz

Ich hatte in jüngeren Jahren zwar immer mal wieder Kontakt mit dem Segeln, so richtig hat es mich aber erst mit dem Studium am Bodensee in Konstanz gepackt.

Der Bodensee ist nicht das beliebteste Segelrevier, trotzdem wird da unten im Süden fleißig gesegelt J. So bin ich die letzten 4 Jahre auf allen großen Regatten auf einer Willing 31b und auf der Jolle (meist 470er) ordentlich unterwegs gewesen. Im HVS bin ich seit 2014 und habe versucht so viel wie nur möglich mitzunehmen. Darunter zahlreiche Touren, die Nordseewoche mit dem Edinburgh-Race, Kiel-Travemünde, das Faerder Race und das Nord Stream Race. Ich habe Sportwissenschaften studiert und war Tutor für das Fach Segeln. Im November konnte ich das Studium beenden und freue mich nun riesig auf die Herausforderung im Southern Ocean. Die Volvos haben es meiner Meinung nach schon richtig gesagt…das ist der Mount Everest des Segelns.

Vincent Weide

Vincent begann das Segeln im Alter von 7 Jahren im Blankeneser Segel Club. Nach vielen Jahren auf der Elbe in Opti, Pirat, Laser und J24 und zahlreichen Regatten in diesen Klassen, segelte er 2008 auf der SY SINUS sein erstes Rund Skagen Race und trat noch im selben Jahr der Segelgruppe bei. 2009 folgte gleich die Teilnahme an der letzten Ausgabe des Baltic Sprint Cups auf der damaligen Haspa Hamburg GER4800. Neben Teilnahmen an Flensburger Herbstwochen, Nordseewochen und weiteren küstennahen Regatten, z.B. Fyn Rundt, ist Vincent viele Nord- und Ostseetouren und zwei weitere Rund Skagen Regatten (2012, 2014) gesegelt, sowie Törns in Portugal, der Karibik, Schottland und Norwegen auf beiden Vereinsyachten. In der blankeneser Jugendarbeit war er bis 2010 aktiv und ist seitdem an der Ausrichtung der Regatten des Clubs beteiligt.

Anschließend an die Pazifiküberquerung fährt Vincent bis Buenos Aires als Bootsmann auf der Haspa Hamburg.

Nach seiner Ausbildung zum Schifffahrtskaufmann ist Vincent in der französischen Reederei CMA CGM zuständig für Projekt- und Schwergutverschiffungen und war im Lenkungsausschuss der Southern Ocean Challenge für den Bereich Transport und Logistik zuständig.

Sinje Haasler

Mit dem Segeln kam Sinje bereits als Kleinkind in Berührung, als Sie Ihre Eltern von der Heimatstadt Lübeck aus auf der Ostsee begleitete. In der Grundschule startete sie in zahlreichen Regatten im Opti, gefolgt von 420ern und Piraten. Mit dem „Dickschiff“-Segeln begann Sinje während des Medizinstudiums in Kiel und nahm an verschiedenen Regatten teil,  unter anderem an Rund Skagen Regatten und dem Fastnet Race,  sowie an  zahlreiche Überführungen im europäischen Atlantik-Raum. Außerdem starte sie in der Saison 2014 und 2015 als Kader-Mitglied für den  Kieler-Yacht-Club in der Bundesliga.

Als Sinje von der SOC des HVS – die Möglichkeit für den langgehegten Wunsch einer Pazifikquerung und einer Kap Horn Rundung hörte, stand der Entschluss,  sich für eine Teilnahme zu bewerben sofort fest. Jetzt freut sie sich auf die großen Herausforderungen, die die Reise mit sich bringen wird – aber auch auf die vielen schönen Segel-Momente

Im beruflichen Leben ist sie Assistenzärztin in einem Berliner Krankenhaus. 

Per Brödermann

 

Per segelt seit frühester Kindheit auf dem Schiff seiner Eltern. Später (mit acht Jahren) war er „selbstständig“ unterwegs – zunächst auf dem Opti, dann erstmal über den Piraten und Laser. 2015 gelangte er schließlich beim HVS und somit dem Hochseesegeln an.

Per macht dieses Jahr Abitur und widmet das Jahr danach neben Praktika in erster Linie dem Hochseesegeln. Mit Sydney-Hobart geht für ihn ein Lebenstraum in Erfüllung und er freut sich sowohl auf die Regatta als auch auf Australien im Allgemeinen.

Paul Ropohl

Der Hamburgische Verein Seefahrt

"Unterhaltung von seegängigen Seefahrzeugen und die körperliche und charakterliche Ertüchtigung der Jugend und Ausbildung zum Seemann" - diese 1903 manifestierte  Zielsetzung des HVS gilt bis heute, auch wenn sich Sprache und Zeiten geändert haben. Damals wie heute gilt es, segelbegeisterten Jugendlichen Kenntnisse und Erfahrung im Hochseeesegeln zu vermitteln, sodass sie an den Herausforderungen und der Verantwortung wachsen und Lebenserfahrung sammeln. Weiterlesen.

Namenssponsoren


© 1903-2017 Hamburgischer Verein Seefahrt