ÅF Offshore – Haspa Hamburg im Ziel

Haspa Hamburg beim Start des Gotland Runt 2017 in Stockholm

Im schönsten Hafen des Stockholmer Schärengartens liegen die 250 Teilnehmer des 80. Gotland Rund Rennes mit wehenden Flaggen in der Sonne. Eine sensationelle Jubiläums-Regatta. Haspa Hamburg liegt am Steg mit der gesamten Big Boat Class, unsere Nachbarn und Klassen-Sieger von der Furiosa kamen gleich nachdem wir fest waren, um uns zu gratulieren – und zwar zu einem Start, den wir selber bei aller Bescheidenheit auch ziemlich cool fanden. Wende, Halse, Halse, bei Null über die Linie. Perfektes Timing. „Ein Start, der in die Geschichtsbücher des HVS eingehen wird“, meint David grinsend.

Das erste Stück des Parcours ist ein Zickzack-Kurs durch die Schären, der in Gesellschaft hunderter größtenteils langsamerer Schiffe abgefahren wird. Bei leichtem Wind bis 8 Knoten sind wir uns unter G3 medium durch die Startfelder vor uns gekreuzt. Den kurzen Gennaker-Kurs durch die Enge von Oxdjupet konnten wir gut gebrauchen. Steuermann, Navigation und Taktik unter Hochspannung, haben wir uns auf diesem Leg ein paar wesentlich längere Yachten aus unserer Klasse geholt.

Am Leuchtturm Almagrundet frischte der Wind pünktlich auf. Los ging’s über offene Ostsee Richtung Nordspitze Gotland. Auf der Ostseite der Insel stand trotz Westwind eine echt miese kurze Welle, die leider 25 Schiffe zum Aufgeben zwang. „So eine blöde Welle hab ich in der Ostsee auch noch nicht erlebt“, meinte Chriggel. Spaß machte sie uns nicht, aber abgesehen davon war der Ritt an der Ostseite Gotlands Richtung Süden ein Traum:

Sonnenschein, Sternenhimmel, reachen bei 15 bis später 25 Knoten unter G3 heavy und G4. Auf dem vierten Platz hinter all den Semi-Profis mit dringendem Verdacht auf einen 3. Platz war waren wir an der Südspitze der Insel bester Stimmung. Unsere beinharten Rudergänger hatten bei 100 % Performance ziemlich viel Spaß. Wieder hoch nach Visby ließ der Wind leider nach. Das waren nicht mehr Haspa-Traumbedingungen, und zwei Gegner mussten wir dann zähneknirschend an uns vorbeilassen, berechnet.

Dienstag morgen sind wir um 12:15:56 über die Finish Line vor Sandham gekreuzt. Müde, hungrig, glücklich. Hot Dogs und Kaffee in der Sailors Lounge vorm KSSS Yacht Club brachten uns wieder auf die Beine. Jetzt freuen wir uns auf die Preisverteilung heute abend und die legendäre Party in Sandhamns Seglarhotell.

Chriggel mit Sebastian, Anika, Jan, Christian, Tobi, David, Jan-Henrik und Simone

Mehr lesen über: Reiseberichte 2017RSS Feed